Letzte Infos für morgen

Nach der gescheiterten Klage der Nazis gegen die „Gewerbegebiet-Route“ vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg, werden diese morgen nun vom Bahnhof durch das Industriegebiet in Richtung Osten laufen. Auch die Alternativstrecke durch Fallersleben wurde abgelehnt. Die Nazis haben nun keine Möglichkeiten mehr, die Entscheidung des Gerichts anzufechten.

Das antifaschistische Bündnis There is no german Zukunft ruft dazu auf, sich an den Blockaden gegen den Naziaufmarsch zu beteiligen. Blockadetreffpunkt ist um 10 Uhr an der Hauptkundgebung auf dem “Tryp-Parkplatz” an der Heinrich-Nordhoff-Straße (grenzt an den Bahnhofsvorplatz). Kommt zu den roten Antifa-Fahnen.

wolfsburg

Für weitere Informationen empfehlen wir den gemeinsamen Ticker von uns und dem Bündnis Keine Zukunft für Nazis.
(Informiert euch und bereitet euch gut auf den morgigen Tag vor!)

EA-Nummer: 0178 / 8658314

Infotelefon: 01573 / 9288269

Beide Nummern sind ab 08.00 Uhr zu erreichen.

Betrachtungen zur Stadtgeschichte

Nicht mehr lange und es ist soweit, die norddeutsche Neonaziszene will durch Wolfsburgs Straßen laufen.
In unserem Aufruf haben wir kurz angerissen, über welche Straßen die Nazis denn da laufen wollen. Doch eine A4 Seite kann noch lange nicht wiedergeben, was Wolfsburgs eigentlicher Sinn und Zweck war und wie mit diesem heute umgegangen wird.

Das Keine Zukunft für Nazis Bündnis umschreibt uns im Interview mit dem Kombinat Fortschritt folgendermaßen:
“There is no german Zukunft” hingehen setzt sich mit der Geschichte der Stadt Wolfsburg auseinander und macht auch in ihrer Mobilisierung deutlich, dass Wolfsburg von Nazis geplant und errichtet wurde.

Ein durchaus treffende Umschreibung für unsere Betrachtung der Stadtgeschichte, die ab jetzt aufrufbar ist.

Infos zur Anreise und Treffpunkte

Anreise mit dem Bus oder PKW:

Aus mehreren Orten fahren am 1. Juni Busse nach Wolfsburg. Organisiert werden diese gemeinsamen Fahrten von Gewerkschaften oder Antifa-Gruppen.

Für sämtliche Busse stehen die VW-Parkplätze am Rondell „Tor Sandkamp“ zur Verfügung. Anfahrt über die Heinrich-Nordhoff-Straße. Die Einfahrt zum Parkplatz liegt gegenüber der Shelltankstelle. Ordner_innen werden dort die Busse einweisen.

PKW können in den Sektoren 6 – 17 auf den VW-Parkplätzen an der Heinrich-Nordhoff-Straße abgestellt werden. Die Nutzung der VW-Parkplätze ist kostenfrei. Auch dort werden Ordner_innen vor Ort sein.

Anfahrt über die A39 (Abfahrt Wolfsburg-West) und dann die Heinrich-Nordhoff-Straße Richtung VW-Parkplätze.

Die Heinrich-Nordhoff-Straße wird am 1. Juni zwischen Schachtweg und Bahnhofstunnel gesperrt sein. Es wird eine Zufahrt nur bis auf die Parkplätze möglich sein.

Aus folgenden Städten eine gemeinsame Anreise per Bahn:

Abfahrtsort
Göttingen 9:07 Uhr Gleis 6
Hannover 10:46 Uhr Gleis 13
Gifhorn 11:30 Uhr Gleis 4
Braunschweig Treffpunkt um 9:45 vor dem Bahnhof
Treffpunkte in Wolfsburg:

Auf der Großkundgebung des Schulterschlussbündnis wird es einen Blockadetreffpunkt geben.

10:30 Uhr
An den roten Antifa-Fahnen
Von dort geht es gemeinsam und koordiniert auf die Wegstrecke der Nazis.

Ab Freitag werden hier Infotelefon, EA und ein Stadtplan veröffentlicht.

Mobi-Video

There is no german Zukunft – Am 1. Juni den Tag der deutschen Zukunft verhindern! from Hans Dampf on Vimeo.

Demo-Verbot gekippt

Eine wichtige Information für alle Antifaschist_innen: Wie bereits erwartet, haben die Nazis des TDDZ mit ihrer Klage beim Verwaltungsgericht gegen das Demo-Verbot für den 1. Juni Erfolg gehabt. In dem Urteil vom 10.05.2013 hat es folgende Entscheidungen gegeben: die Demo darf nun unter Auflagen zeitlich und räumlich eingeschränkt stattfinden. Angemeldet ist die Veranstaltung von 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Die Route:
Startpunkt ist der Vorplatz des Museums „Phaeno“ (Möglichkeit zur Auftaktkundgebung)
An der Vorburg
Maybachweg
Daimlerstraße
Lerchenweg
Dieselstraße
Robert-Bosch-Weg
Daimlerstraße
Maybachweg
An der Vorburg
Vorplatz des Museums „Phaeno“ (Möglichkeit zur Abschlusskundgebung)

Gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts können der Antragsteller, die Stadt und die beigeladene Veranstalterin einer Gegendemonstration das Rechtsmittel der Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Lüneburg einlegen.
In den nächsten Tagen wird es eine Karte mit der eingezeichneten Route der Nazis und den Gegenmobilisierungspunkten sowie weitere Informationen geben. Wichtig ist, dass ihr kurz vor dem TDDZ noch einmal alle relevanten Infos checkt, um gut auf den Tag vorbereitet zu sein. Änderungen sind nicht ausgeschlossen!